club bastion

kultureller-literarischer-politischer club e.V.

 

Rollschuhplatz Openair 2009


VVK bei Juwelier Schairer und im Gasthaus Bären


Samstag 27. Juni, Eintritt 7.- €


16:30 Scherbenpalast

Deutschsprachige Texte, vorwiegend düstere, aber dennoch harmonische Melodien, sowie vereinzelte Einflüsse aus den Bereichen des Metal und des Mittelalters bestimmen den Sound der Kirchheimer Melodic-Gothic-Rock Band.
Nach nun mehr als 2 Jahren Bandbestehen können die Musiker auf einige erfolgreiche Auftritte (u.A. mit "Scream Silence" "Seelenzorn" uvm.) zurückblicken. Doch konnte Scherbenpalast auch bei ihrem "Gastspiel" in Meiningen (Thüringen) vor nicht heimischen Publikum überzeugen, was mit dem Finaleinzug und dem 2. Platz beim Crossover-Contest belohnt wurde. Auf was sollte man sich gefasst machen, wenn man "Scherbenpalast" den Weg kreuzt?
Mystische Klänge, Texte die sich mit der Thematik "Die Sieben Todsünden", Mystik und Fabelwesen auseinandersetzen, sowie einer gesunden Mischung aus Härte und Melodie




18:00 CHIMI CHURRI Latin-Rock


Eigentlich ist chimichurri eine scharf gewürzte Soße oder Marinade, die man in Lateinamerika zu gegrilltem Rindfleisch verzehrt. Musikalisch gesehen machen die fünf Jungs ihrem Namen alle Ehre, denn sie spicken fetzigen Latino-Rock scharf mit coolem Pop, Punk, Salsa, Ska und Reggae. CHIMI CHURRI spielen heiße Rhythmen und treibende Grooves, Songs, die man so schnell nicht wieder vergisst, denn sie klingen nach Urlaub, nach durchtanzten Nächten in den Strandbars von Rio und Havanna oder den düsteren, verrauchten Clubs von Buenos Aires.

2006 ist das Gründungsjahr von CHIMI CHURRI. Gustavo Enzler (Gitarre, Gesang), der bisher als Frontmann der Rockband Stone Cold Crazy seine musikalischen Erfahrungen gemacht hatte, kehrt mit CHIMI CHURRI zu seinen lateinamerikanischen Wurzeln zurück. Nach dem Zusammenschluss der Kerntruppe mit Filip Wetzstein (Gitarre) und Dennis Klauser (Bass) folgte eine einjährige Phase, in der sich die Musiker intensiv mit der Musik Lateinamerikas beschäftigten und den Schlagzeuger Julian Alt – der auch bei Los Skalameros Schlagzeug spielt – an Bord holten. Auch durch ihn erhielten die ersten Songs wie „La Pena“, „El Arriero“ oder „Quiero Quedar“ die notwendigen Grooves für einen authentischen Latin-Sound. Dennoch war es allen Musikern wichtig, dass ihre Musik aus den Bereichen besteht, die sie selbst gerne hören und ihren musikalischen Werdegang bisher prägten. Daher durfte auch eine ordentliche Portion Rock, Ska und Reggae nicht feheln. Wichtig war allen Beteiligten, die Stücke individuell und auf die spanischen Texte zu konzipieren.

2007 ergänzte sich die Truppe um Christoph Trautwein (Keyboard), der bereits mit Gustavo ebenfalls lange Jahre bei Stone Cold Crazy gespielt hatte und nun – frisch von einem einjährigen Aufenthalt in Brasilien zurückgekehrt – die Musik von CHIMI CHURRI mit seinen Synthie-Sounds, seinem kubanischen Piano und seinen fetzigen Hammond-Attacken ergänzte. Im selben Jahr wurde das aktuelle Erstlingswerk „Quiero Quedar“ aufgenommen.

http://www.chimi-churri.com


 


20:00 Dana Fuchs Band



Mit der Dana Fuchs Band kommt ein absolutes Highlight auf den Rollschuhplatz. Frontfrau Dana Fuchs mit ihrer gewaltigen Blues-Stimme, die an Janis Joplin erinnert, deren Rolle sie im Musicalhit ‚Love Janis“ spielend und singend übernahm, brachte es zu gemeinsamen Auftritten mit „Little Feat“, Marianne Faithful und Etta James. Ein weiterer Höhepunkt ihrer Karriere war 2007 die Rolle der Sadie in dem Film „Across the Universe“ in dem insgesamt 33 Lieder der „Beatles“ zu hören sind. Die Art und Weise, wie Dana Fuchs „Helter Skelter“, „Don’t bring me down“ singt ist sensationell. Begleitet wird sie von dem bekannten Gitarristen Jon Diamond, Walter Latupeirissa (bass) und Jusso Whistler (drums). Nach dem begeisterndem Konzert im letzten November vor vollem Haus im Club kommt sie zu zweiten Mal nach Kirchheim.

http://www.youtube.com/watch?v=wHLKoh1JSmw
 
http://www.youtube.com/watch?v=WA1nw-CF_x0
 
http://www.danafuchs.com/





22:00 Echoes


PINK FLOYD – Giganten des Progressive- und Art-Rock, Architekten magischer Klanggebäude mit einzigartiger musikalischer Ästhetik und bombastischer Live-Shows...

Superlative reichen kaum noch aus, um das Werk von David Gilmour, Roger Waters, Nick Mason und Richard Wright ausreichend zu beschreiben und zu würdigen.

PINK FLOYD sind eine der größten Bands auf diesem Planeten und haben längst ihren Platz im Rock-Olymp. Das komplexe und umfangreiche Werk von PINK FLOYD nachzuspielen, fällt in den Grenzbereich des Unmöglichen. Wohl auch deshalb existieren weltweit nur sehr wenige Formationen, die sich dieser Herausforderung stellen: ECHOES begeistern das Publikum mit einer nahezu perfekten Umsetzung der Pink Floyd-Epen. Die Band spielt die Musik von PINK FLOYD authentisch, magisch und atmosphärisch. Und ist damit nicht nur bundesweit, sondern in ganz Europa sehr erfolgreich.

Eine Reise zur dunklen Seite des Mondes, von Ummagumma über Meddle, Animals, Wish You Were Here und The Wall, bis hin zur Post-Waters-Ära. Dabei kommen auch so manche Werke wieder zum Vorschein, die vom Original schon ewig nicht mehr zu hören waren.

Das Publikum darf sich also auf ein stimmungsvolles Konzertereignis in floydianischer Atmosphäre freuen! "Wish You Were Here"!

www.echoes.de







Sonntag  28. Juni,  Eintritt 5 € bis 18 Uhr frei


11:00 Johnny Trouble Trio


Sie sind die Botschafter von vorgestern, die auf der Konzertbühne die 50er Jahre wieder aufleben lassen, mit Gitarren und Kontrabass spielen sie den Beat jener Jahre in denen sich Rockn’Roll und Country Musik noch nicht weit voneinander getrennt hatten. Im Repertoire hat die Band viele Songs, die aus der Feder von Johnny Cash stammen. Dazwischen gibt es aber auch Stücke von anderen Interpreten und eine Großzahl eigener Songs, die mittlerweise mehr als die Hälfte des Repertoires ausmachen. Mit dem Equipment der 50er Jahre treten sie auf, eine Verstärkeranlage, die an einen Volksempfänger erinnert, einem Mikro mit fataler Ähnlichkeit eines Rasierapparates. Nicht nur die Stimme sondern auch das Aussehen des Sängers und Gitarristen Oliver Bluth erinnert ungemein an den jungen Johnny Cash.




13:00 Musikschule Kirchheim "Cool Kids" und "Blues Mafia"


Die Saxophon-Band "Cool Kids" unter der Leitung von Eberhard Schmid, ist die Beginner-Band der Musikschule , wenn es um Rock, Pop oder Blues geht. Gespielt werden neben Bluesstücken auch Klassiker wie "Wade In The Water" und "Apache" von den Shadows. 

Das Repertoire der 15 Mitglieder zählenden Saxophon-Band "Blues Mafia" reicht von rockig gespielten Jazz-Standards wie "Watermelon Man" oder "Mercy, Mercy, Mercy", über das funkige "I Feel Good" von James Brown bis zu Latinrock Klassikern wie "Evil Ways" und "Oye Como Va" von Santana. "Einfach fetzig." 




14:30 Ätschegäbele


Für die ganze Familie:
Ätschagäbele - NIEMANDO wenn Clowns sich streiten

Quietschvergnügte Unterhaltung füt Jung und Alt. Stefan Hallmayer und Eberhard Schillinger sorgen als "Ätschagäbele" dafür, dass kein Auge trocken bleibt. Was tun wenn der Direktor vom Zirkus "futt" ist? Ganz klar - selber Zirkus spielen. Aber wie könnte es anders sein, bald geraten die beiden Clowns aneinander und aus der anfänglichen Harmonie wird schnell ein handfester Streit. Temporeiches Theater mit Witz und Komik, Musik und Zauberei.



16:00 The BangBags


Die Band „The BangBags“ aus Esslingen entführt iht Publikum in die guten alten Zeiten des Rockn’Roll und lässt Stars wie Bill Haley, Jerry Lee Lewis und natürlich Elvis Presley wieder auferstehen. Dabei versteht es die Band das Publikum durch ihre authentische Art mitzureißen und eine stimmungsvolle Live-Atmosphäre zu schaffen. Die originalen Instrumente, Outfits und gekonnte Showeinlagen begeistern und runden die Show ab, weshalb die Band schon ein Jahr nach der Gründung ein Garant für volle Häuser war. Elvis noch einmal live erleben. Geht nicht ? Geht doch !! 




18:00 ÄL JAWALA Balkan Big Beats


Mit einer Kombination aus Balkan Soul und groovigen Dance Beats bringen ÄL JAWALA die europäischen Clubs und Festivals von Frankreich bis ans Schwarze Meer zum Kochen. Sie erschaffen einen fesselnden und neuartigen Sound, der die Seele des Balkan auf die Tanzflächen trägt.

Äl JAWALA wurden im Jahr 2000 gegründet und sind die große Überraschung des Balkan Booms. Sie bringen Dancefloor-Tauglichkeit mit Virtuosität und verblüffender musikalischer Offenheit zusammen. Dabei geht das Quintett noch ein paar Schritte weiter, als die gängigen Stilmix-Formate. ÄL JAWALA lassen sich gehen, verwandeln sich, werden zum Orchester, zum DJ oder zum Geschichtenerzähler, werden melancholisch, düster, verspielt, avantgardistisch, wild, euphorisch …

In Osteuropa, besonders in Rumänien, wo die tiefsten Wurzeln ihres Sounds liegen, sind ÄL JAWALA als Re-Importeure und Erneuerer der Roma-Musik und sogar des geliebt-gehassten Manele-Pop entdeckt worden. Daher kommt auch der Titel ihres aktuellen Albums: „Lost in Manele“.

Beim CREOLE Preis für Weltmusik 2007 wurden ÄL JAWALA sowohl mit dem Publikumspreis, als auch mit dem Preis der internationalen Jury ausgezeichnet. Diese Jury begründete ihr Votum folgendermaßen: „eine Band mit starkem Sound und großem Selbstbewusstsein, in der Rhythmussektion manchmal folky, manchmal funky. Die Frontfrau beweist, dass die Bläser nicht mehr „a men`s world“ sind, und wir bewundern die Ausdrucksfreiheit der Gruppe.“

ÄL JAWALA – ein tanzbarer Kulturschock! Zu eigenständig, zu außergewöhnlich, um eine bloße Modeerscheinung zu sein!

http://www.youtube.com/watch?v=Yuh5DsS8qEk
 
http://www.youtube.com/watch?v=c9kM29zrFsA






20:00 The Queen Kings


Nach ihrem großartigen Auftritt beim Rollschuhplatz Openair 2007 spielt die Formation um Leadsänger Mirko Bäumer wieder in Kirchheim.

Mit seiner außergewöhnlichen Stimme, typischen Gesten und Kostümen sowie seinem humorvollen Charme interpretiert er auf seine eigene Art den legendären Freddie Mercury und gilt als Garant für tolle Stimmung und Gänsehautatmosphäre.

Mit ihrem Gitarristen Frank Rohles und Bassist Rolf Sander haben sie zwei Musiker, die bereits mit Queen selbst auf der Bühne standen, und die von den Queen-Musikern Brian May und Roger Taylor persönlich für das Original Queen-Musical „We will rock you“ in Köln ausgewählt wurden. Rohles ist zudem als Guitar-Supervisor für die „We will rock you“ -Produktionen in Zürich und Toronto tätig und demonstrierte 2006 auf der Musikmesse in Frankfurt – immerhin der größten der Welt – die neueste Brian May-Gitarrenserie. Näher am Original geht es wohl nicht!

Das Besondere an The Queen Kings ist, dass sie die Musik und den Sound von Queen zwar perfekt wiederaufleben lassen, aber trotzdem nicht nur wie eine Kopie wirken. Neben dem Streben nach größtmöglicher Authentizität behält die Besetzung ihre eigene Note, und stellt die Freude an der einzigartigen Musik von Freddie Mercury und Queen in den Vordergrund. The Queen Kings spielen nicht nur die großen Hits wie „We are the champions“, Bohemian Rhapsody“ oder „Radio Ga-Ga“, sondern auch weniger bekanntere Titel, die Queen-Kennern besonders am Herzen liegen.

www.thequeenkings.de


 

Videos

Bohemian Rhapsody We Are The Champions